DNL2 Jungfalken gegen Ravensburg am 18.2.2017

Am Samstag ging die Fahrt nach Lindau am Bodensee, wo Ravensburg im Lindauer Eisstadion Heimrecht hatte. Das sehr schön gelegene aber alte Stadion war auf einer Seite offen mit Ausblick auf das schwäbische Meer.

Das Spiel ging für die Jungfalken gut los. Sie erkämpften sich in der 2. Minute mit gutem Forchecking im gegnerischen Drittel die Scheibe und Kristofer Kratzmann fand mit seinem Schuss die Lücke und der Puck landete unter der Latte im Ravensburger Tor. Ravensburg wurde von den Jungfalken weiter beschäftigt. Als ab der 5. Minute die Heilbronner in doppelter Unterzahl spielen mussten, kam der Gegner besser in Spiel. Die Jungfalken überstanden zwar die doppelte Unterzahl ohne Tor, mussten aber in der 8. Minute den Ausgleich hinnehmen. Heilbronn schien durch die Strafzeiten geschwächt und musste in der 9. Minute wieder in Unterzahl spielen. Eine Sekunde vor Ende der Strafzeit ging Ravensburg mit 2:1 in Führung. Ab der 13. Minute durfte dann Heilbronn zweimal in Überzahl ran. Eine 2 + 10 Strafe brachte HN allerdings keinen Vorteil. Im Gegenteil: die Jungfalken konnten die Scheibe nicht im gegnerischen Drittel halten und ein Ravensburger Spieler schloss einen Konter sicher zum 3:1 ab.

Zu Beginn des 2. Drittels schöpften die Anhänger der Jungfalken Hoffnung, weil sie in dieser Phase überlegen waren und sich einige Chancen erarbeiteten. In der 23. Minute fiel dann der Anschlusstreffer durch Alexander Feldbusch. Jetzt waren die Jungfalken wieder im Spiel und wollten unbedingt den Ausgleich. Leider vereitelte der gegnerische Goalie ein ums andere Mal die Heilbronner Torgelegenheiten. In der 35. Minute konnte ein Ravensburger Stürmer von der Bande vor das Tor passen und fand einen Mitspieler, der gegen eine unsortierte Heilbronner Verteidigung den Puck zum 4:2 einschießen konnte. Mit einem Pfostenschuss verfehlte Mirko Majewski nur knapp den Anschlusstreffer. Noch drei Minuten sind im 2. Drittel zu spielen. Ravensburg will mehr und ist präsenter auf dem Eis. Sie kämpfen um jeden Puck, kombinieren besser und sind körperlich stärker. Bei den Jungfalken klappt nichts mehr, kein Pass kommt mehr beim Mitspieler an. Was war los mit den Jungfalken, die von Minute zu Minute schwächer wurden? Ravensburg führte die Jungfalken regelrecht vor. So fällt das 5. und 6. Tor für Ravensburg noch bis zur Pause.

Das Spiel schien entschieden, als es in das letzte Drittel ging. Ravensburg beschränkte sich darauf, das Ergebnis zu halten und den Jungfalken fehlte die Kraft und vielleicht auch die Motivation, das Spiel zu drehen. So hat der 7. Treffer in der 58. Minute bei Überzahl Heilbronn nur noch statistischen Wert.