Jungfalken zu Gast beim MERC

Jungfalken Logo neuAm vergangenen Sonntag waren die Jungfalken zu Gast beim Vorletzten der Tabelle dem Mannheimer ERC. Bei einem Sieg könnten die Jungfalken in der Tabelle an Mannheim vorbeiziehen.

Beide Mannschaften waren sich der Situation bewusst und es begann ein packendes Duell der beiden Tabellennachbarn. Zu Beginn des 1. Drittels zeigten beide Teams gute Aktionen. In der 4. Minute hatten die Jungfalken den ersten Schuss auf’s Tor der Mannheimer. Ab diesem Zeitpunkt kamen sie in der SAP Arena immer besser ins Spiel. Schrecksekunde für die Jungfalken in der 10. Minute. Die Schiedsrichter sprachen dem MERC für ein Foul, das nur der Schiedsrichter gesehen hatte, einen Penalty zu. Der Jungfalken Goalie konnte den Penalty entschärfen in dem er mit dem Schläger den Puck zur Seite brachte. Eine Strafzeit für Heilbronn war in der 17. Minute gerade vorüber als der von der Strafbank ins Spiel zurückkehrende Philip Spechtenhauser den Puck zu Alexander Feldbusch passte und dieser mit einem satten Schuss ins linke obere Eck des Mannheimer Tores das 0:1 erzielte. Mit dieser Führung ging es in die Pause.

Im 2. Drittel durften die Falken nach 2 Minuten in Überzahl ran. Sie spielten aber mit einem Mann mehr auf dem Eis zu kompliziert. Als der MERC wieder komplett war, eroberte Moritz Kuen in der 26. Minute den Puck hinter dem gegnerischen Tor, passte vor das Tor zu Vasilios Maras und der vollendete mit einem schönen Schuss zum 0:2. Im Anschluss gab es wieder eine fragwürdige Strafzeit gegen die Jungfalken, die sie aber ohne Folgen überstanden. Ab der 30. Minute durften nun wieder die Jungfalken in Überzahl spielen. Diesmal machten sie es besser und Alexander Feldbusch durfte zum 2. mal jubeln bei seinem Tor zum 0:3. Die Heilbronner wurden mit diesem Vorsprung immer sicherer in ihren Kombinationen. In der 37. Minute verfehlte Oliver Zbaranski mit einem Pfostenschuss den Ausbau der Führung und in der 38. Minute hatte Youngster Daniel Spieß Pech, als er frei vor dem gegnerischen Goalie verzog.

Zu Beginn des letzten Drittels hatte Moritz Kuen eine Riesenchance mit der Rückhand ein Tor zu erzielen, aber der MERC Goalie war auf dem Posten. Mitte des letzten Drittels hatte man das Gefühl, das die Jungfalken den 3:0 Sieg souverän nach Hause bringen könnten. Aber es wurde noch einmal eng, als die Mannheimer in der 55. Minute den Anschlusstreffer mit einem haltbaren Schuss ohne Sichteinschränkung des ansonsten guten Heilbronner Goalies erzielten. Ein weiterer Gegentreffer in der 58. Minute strapazierte die Nerven der Heilbronner Zuschauer. Die Mannheimer versuchten in den Schlussminuten alles, um den Ausgleich zu erzielen. Der Schlusspfiff war dann die Erlösung für eine insgesamt starke Leistung der Jungfalken.