Zwei Spiele gegen Ravensburg

Jungfalken Logo neuFür das Wochenende mit zwei Spielen gegen Ravensburg, am Samstag den 10.12. in der heimischen Kolbenschmidt Arena und am Sonntag den 11.12.2016 in Ravensburg, hatte sich das Team von Cheftrainer Karel Bauhof viel vorgenommen.

Denn bei 6 Punkten aus diesen Spielen hätte das Team den Anschluss in der Tabelle zum Drittletzten Ravensburg hergestellt.

Entsprechend motiviert ging es mit einem neuen Kapitän – der etatmäßige Kapitän musste wegen Krankheit passen – in die Partie gegen Ravensburg.

Die guten Vorsätze hielten aber nur 25 Sekunden. Ein Jungfalken Verteidiger spielte die Scheibe unbedrängt hinter dem Heilbronner Tor an der Bande zu einem Gegenspieler, der zu einem freien Mitspieler vor das Tor passte. Dieser hatte keine Mühe, zur Ravensburger Führung zu verwandeln. Heilbronn warzwar in der Folge die bessere Mannschaft, aber ein Tor wollte nicht fallen. In der 6. Minute dann der verdiente Ausgleich durch Oliver Zbaranski, der mit einer schönen Einzelleistung den Treffer erzielte. Eine Strafzeit Mitte des 1. Drittels überstanden die Jungfalken schadlos. Die Jungfalken spielten jetzt richtig gut und hatten in der 13. Minute mit einem sehr schönen Spielzug die Möglichkeit zur Führung, aber der Puck landete im Fang- statt im Tornetz. Besser machte es Patrick Fuchs in der 16. Minute. Ein Schuss auf’s gegnerische Tor konnte der Goalie nicht festhalten und der Puck rutschte ins Tor. Diese Führung hielt leider nur bis 25 Sekunden vor dem Ende des 1. Drittels. Ein völlig unnötiges Gegentor, weil die Verteidiger sich scheinbar schon in der Pause wähnten und nicht konsequent gegen den Gegner arbeiteten. So ging es mit einem Unentschieden in die 1. Pause.

Das 2. Drittel begannen die Jungfalken mit einer fast zweiminütigen Unterzahl, weil ein Jungfalke 7 Sekunden vor dem Ende des 1. Spielabschnitts noch eine Strafzeit nahm. Und diese Strafzeit tat richtig weh, weil kurz vor deren Ende die Gäste erneut in Führung gingen. Die Jungfalken waren zwar die Spiel bestimmende Mannschaft, aber es fehlte der letzte Zug zum Tor. Es dauerte bis zur 33. Minute bis Kristofer Kratzmann mit einem Schuss von der blauen Linie den hoch verdienten Ausgleich erzielte.

Die Jungfalken waren auch im 3. Spielabschnitt die bessere Mannschaft. Was fehlte war ein Tor. In der 47. Minute dann die Vorentscheidung. Einen Schuss des Gegners parierte der Jungfalken Goalie und glaubte, die Scheibe sicher gefangen zu haben. Sie lag aber auf dem Eis vor dem Tor neben ihm. Die Ravensburger reagierten auch in dieser Situation schneller als der Gastgeber und irgendwie, keiner konnte es genau sagen, war der Puck im Tor. Die Jungfalken hatten zwar noch einige Chancen aber als in den letzten 90 Sekunden die Heilbronner den Goalie zu Gunsten eines 6. Feldspielers auf das Eis schickten, erzielten die Gäste 4 Sekunden vor Schluss einem Empty-Net Treffer zum 3:5 Endstand.

Es war wie bereits bei einigen Spielen zuvor. Der Gegner macht aus wenigen Gelegenheiten Tore und die junge Heilbronner Mannschaft erspielt sich Chancen über Chancen, aber die Tore fallen aus diesen Möglichkeiten nicht.

Am frühen Sonntagmorgen ging es dann mit dem Bus nach Ravensburg.

Das Spiel begann auch hier mit einem guten Start der Jungfalken. In der 2. Minute erzielten die Heilbronner den Führungstreffer in Überzahl durch Mirco Majewski. Heilbronn ist die bessere Mannschaft, aber Tore resultierten aus dieser Überlegenheit leider nicht. Der Heilbronner Goalie entschärfte zwei Gelegenheiten der Gastgeber mit guten Reaktionen in der 8. und 13. Minute. Das 2. Drittel begann mit 4 gegen 4. Wiederum konnte sich der Jungfalken Goalie mit einem Super Save auszeichnen. Es war in dieser Phase ein spannendes Spiel mit Torgelegenheiten auf beiden Seiten und leichten Vorteilen für die Gäste. Was fehlte war der 2. Treffer. Der fiel dann allerdings wieder für den Gegner in der 36. Minute als Heilbronn gerade eine Unterzahl überstanden hatte und wieder komplett war. Die Schiedsrichter zogen dann nach dem Tor die Drittelpause vor, weil der Heilbronner Goalie vom Torschützen umgefahren wurde. Einige Zuschauer waren der Meinung, dass dieser Treffer zu Unrecht anerkannt wurde, weil der Torschütze im Torraum unseren Goalie umgefahren hatte.

Nach der Pause wurde das 2. Drittel zu Ende gespielt und danach die Seiten gewechselt. Der Rest ist schnell erzählt. Die Schiedsrichter mischten sich immer einseitiger in das Spiel ein und verhängten ungerechte Strafen gegen die Jungfalken. So war es nicht verwunderlich, dass die Kräfte nachließen und 2 weitere Tore für die Gäste jeweils in Überzahl fielen.

Ohne die einseitigen Entscheidungen gegen die Jungfalken wäre hier in Ravensburg sicher mehr drin gewesen. So wurde aus dem erhofften 6 Punkte Wochenende eine Nullnummer.