EisbärenEisbären 1b

EISBÄREN II: 3 Punkte bei den Tigers Eppelheim

Am vergangenen Freitag gastierten die Eisbären um 22:30 Uhr  bei den Eppelheim Tigers I.

Trotz später Stunde konnte Coach Kraiss auf 3 volle Reihen zurückgreifen. Das Spiel startete schwungvoll auf beiden Seiten. Im ersten Drittel hatten aber die Eisbären die klar besseren Chancen und so dauerte es nicht lange, bis die Gäste aus Heilbronn durch Sascha Bernhardt das 1:0 markierten. Mit diesem zwischenstand, ging es auch in die erste Pause.

Nach der Pause begann das Schiedsrichter-Spektakel vollends ins Rollen zu kommen. Einer der beiden „unparteiischen“ ist entweder mit dem falschen Fuß aufgestanden, war übermüdet wegen der späten Spielzeit oder ihm hat einfach das weiße Trikots der Eisbären nicht gepasst. Denn es gab Strafen für die Eisbären, die weder vom zweiten Schiri, noch von den Spielern oder dem Coach nachzuvollziehen waren. Ein Beispiel dafür: Unterzahl der Eisbären – Scheibe wird aus dem eigenen Drittel geklärt – Alexander Keterling hat die Chance auf einen Alleingang – weil der Schiri in der Laufbahn von ihm stand, machte sich Kete aufmerksam und sagte im vollen Lauf die Worte: „Geh weg“, einfach um den Schiri nicht über den Haufen zu rennen – Kete kommt an die Scheibe – der Schiri pfeift und gibt ihm zwei Minuten…. Hätte er ihn über den Haufen gerannt, was hätte er dann für eine Strafe bekommen? Wie gesagt nicht nachvollziehbar diese Strafen… Aber zurück zum Spiel im 2. Drittel. Mit 1:0 für die Eisbären ging es also das komplette Drittel in Unterzahl aufs Eis. Dennoch konnte Niklas Bucher auf Vorlage von Sascha Bernhardt das 2:0 erzielen. Wenn man aber das ganze Drittel in Unterzahl spielt, teilweise sogar 5 gegen 3, braucht es entweder einen sehr guten Goalie oder eine bomben Verteidigung, dass man nicht mit einem Rückstand  in die zweite Pause geht. An diesem Abend hatten die Eisbären beides, denn man kann sagen: Sven Augustin machte im Kasten einen herausragenden Job, genauso die Abwehr und somit ging es mit 2:2 ins letzte Drittel.

Wird es im letzten Drittel ein Déjà-vu wie in Mannheim? Das Drittel beginnt – wie soll es auch anders sein – in Unterzahl für die Eisbären. Domenick Schwalb fasst sich dennoch ein Herz und zieht mit Tempo ins gegnerische Drittel, er tankt sich durch, fällt vor dem Tor und schiebt den Goalie zur Seite, das Ergebnis Tor für die Eisbären. Somit können die Eisbären den nächsten Sieg auf fremden Eis einfahren uns sind somit vorübergehend auf dem 2. Tabellenplatz.
Das nächste Spiel der 1b ist erst wieder am 12. Januar gegen den amtierenden Tabellenführer, die Mad Dogs Mannheim.

 

Die zweite Mannschaft der Eisbären Heilbronn wünscht allen ein schönes und besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Jahr 2020.