Eisbären

3:13 in Waldkraiburg – der Elan blieb im Stau

Veröffentlicht

Mit einer deutlichen 3:13 (0:3, 1:7, 2:3)-Niederlage bei den Löwen Waldkraiburg haben die Eisbären ihr erstes Testspiel abgeschlossen.
Dass die Begegnung überhaupt angepfiffen werden konnte, grenzte fast schon an ein Wunder. Ganze sieben Stunden hatte der Mannschaftsbus von Heilbronn nach Waldkraiburg bei Weltuntergangswetter in den Staus zwischen Heilbronn und München für die 350 Kilometer gebraucht. Folglich konnte das für 20 Uhr anberaumte Spiel erst um 21.40 Uhr angepfiffen werden. Die Mannschaft ging quasi direkt vom Bus aufs Eis.
Die ca. 200 Zuschauer, die geduldig ausgeharrt hatten, wurden mit 13 Toren für ihr Team belohnt, gegen das die kleine und müde Eisbären-Truppe keine Chance hatte. Nur selten konnte man sehen, weshalb die Eisbären Heilbronn Meister der Regionalliga Südwest sind.
Die Tore für die Eisbären erzielten Marc Oppenländer, Patrick Luschenz und Manuel Pfenning.
Das Spiel war genau um Mitternacht beendet. Nach einem gemeinsamen Essen in der Stadiongaststätte machte sich der Bus dann noch auf den Weg ins 110 Kilometer entfernte Passau, wo heute morgen um 11 Uhr eine Trainingseinheit auf dem Eis absolviert wurde. Heute abend um 18.30 Uhr steht dort das Duell mit den Black Hawks Passau an. Zwischenstände gibt es wieder auf der Facebook-Seite der Eisbären.