Eisbären

4:2 in Hassfurt – zweiter Sieg innerhalb von 24 Stunden

Veröffentlicht

Die Eisbären Heilbronn haben auch ihr zweites Testspiel an diesem Wochenende gewonnen. 24 Stunden nach dem 6:5 in Zweibrücken feierten die Eisbären bei den Hassfurt Hawks einen 4:2 (1:1, 2:1, 1:0)-Sieg.

Die Gäste starteten müde in die Partie gegen den bayerischen Landesligisten, der in der 12. Minute durch Fabian Kohn in Führung ging. Es war ein zerfahrenes erstes Drittel, bei dem die Referees stolze 42 Strafminuten (14 Minuten für Hassfurt, 18 + 10 Minuten für Heilbronn) verteilten. Als die Eisbären in der 16. Minute einen Mann mehr auf dem Eis hatten, gelang Manuel Pfenning der Ausgleich zum 1:1. Dieser Treffer bedeutete gleichzeitig einen Weckruf für die Mannschaft, denn nun riss sich das nur aus elf Feldspielern und zwei Torhütern bestehende Eisbären-Team zusammen und kämpfte gegen die schweren Beine an.

Dennoch brachte erneut Fabian Kohn die Gastgeber in der 29. Minute mit 2:1 in Führung. Doch bis zur zweiten Pause hatten die Eisbären das Spiel dann gedreht. Erst glich Leo Kreps in Überzahl zum 2:2 aus (36.) und dann traf Daniel Brendle 39 Sekunden vor Drittelende ebenfalls in Überzahl zum 2:3. Den Schlusspunkt setzte Manuel Pfenning in der 49. Minute mit seinem insgesamt vierten Treffer an diesem Wochenende zum 2:4.

Sowohl Headcoach Pfenning als auch Co-Trainer Sascha Bernhardt zeigten sich nach dem anstrengenden Wochenende sehr zufrieden mit der Leistung des Teams. „Für die Phase der Vorbereitung, in der wir gerade stehen, ist die Kondition schon richtig gut“, so Manuel Pfenning. Sascha Bernhardt ging beim Lob sogar noch weiter: „Ich ziehe alle Hüte vor den Jungs, wie sie das Spiel mit nur zwei Reihen gedreht haben. Ich hätte nicht gedacht, dass wir nach viermal Eistraining schon so weit sein würden.“

Die Eisbären spielten mit folgender Aufstellung:

Tor;  Amon (ab 30. Minute  Yeingst)
Abwehr: Kollmar, Metz, Brendle, Schrimpf, Platz
Angriff: Kreps, Bernwald, Breiter, Pfenning, Brozicek, Luschenz