AllgemeinEisbären

6:1 verlieren die Eisbären in Ravensburg

Veröffentlicht

Der Höhenflug der Eisbären Heilbronn in der Regionalliga Südwest ist nach der Niederlage in Ravensburg vorerst beendet.  Die ersten schlechten Nachrichten für Trainer Pavol Jancovic gab es schon vor der Abfahrt in Heilbronn. Andrew Hare musste noch verletzungsbedingt diese Woche pausieren und auch andere Spieler meldeten sich kurzfristig ab. So konnte man zwar auf 15 Feldspieler zurückgreifen, von denen waren aber 10 Verteidiger und nur 5 „gelernte“ Stürmer, dazu als einziger Torwart, der erst kürzlich nach längerer Verletzungspause zurückgekehrte Patrick Seeger.

Auffälligster Eisbär im ersten Drittel war Daniel Brendle, der den Puck im gegnerischen Drittel abfangen konnte und mit diesem Geschenk mit dem einzigen Tor für Eisbären zum 1:1  (17.) aufwarten konnte. Vorausgegangen war gleich im ersten Überzahlspiel der Ravensburger deren Führung zum 1:0 (10.)

War das erste Drittel noch ausgeglichen, ging spätestens nach der erneuten Führung der Ravensburger durch S. Kirsch (24.), direkt vom Bully weg, ein Bruch durch das Spiel der Heilbronner. Spätestens nach dem 3:1 durch A. Martini (29.) dominierten die Ravensburger die Eisbären. Diese versuchten noch die Niederlage so gering wie möglich zu halten, schadeten sich aber durch unnötige (und manchmal nicht ganz nachvollziehbare) Strafen und einem starken Überzahlspiel der Ravensburger selber. So mussten sie noch drei weitere Tore, alle in Unterzahl, zum 1:6 Endstand hinnehmen.

„Wir haben uns heute nicht gut präsentiert und deutlich unter Wert verkauft“, so Trainer Pavol Jancovic. Und weiter: „aber auch solche Spiele gibt es. Wir schauen jetzt nach vorne und werden versuchen, uns nächste Woche wieder hier in Ravensburg in normaler Form zu präsentieren“.

Am kommenden Wochenende starten die Eisbären am Freitag 08.11.2019 gegen die Eisbären Eppelheim in der heimischen Kolbenschmidt Arena (Spielbeginn 20 Uhr), bevor sie am Samstag, 09.11.19, wieder um 17 Uhr in Ravensburg das zweite Spiel gegen die Turmstädter angehen.