Eisbären

7:8-Niederlage am Tag der offenen Tore

Veröffentlicht

In einem verrückten Spiel unterlagen die Eisbären Heilbronn am Sonntagabend bei den Eisbären Eppelheim mit 7:8 (3:3, 2:4, 2:1) Toren.

Eigentlich hätte das Spiel für den Tabellenführer nicht besser beginnen können. Igor Filobok (4.), Vasilios Maras (12.) und Marc Oppenländer (16.) hatte die Gäste mit 3:0 in Führung geschossen – ein komfortabler Vorsprung, eine gefühlt vorzeitige Entscheidung zu Gunsten des Teams von Trainer Sascha Bernhardt. Dass eine 3:0-Führung im Eishockey aber gar nichts bedeutet, bekamen die 175 Zuschauer noch während des ersten Drittels zu spüren. Michael Dorfner (18.), Christian Pister (19.) und Eric Artman 17 Sekunden vor der Pause machten aus dem 0:3 inner halb kürzester Zeit ein 3:3.

Noch schlimmer kam es dann in den zweiten 20 Minuten. Erneut Artman (25.), Sven Jacobaschke (27.) sowie zweimal Cedric Striepeke (31./32.) schossen die Gastgeber mit 7:3 in Führung. Dennoch steckten die Eisbären nicht auf und kamen durch Tore von Daniel Brendle (36.), Daniel Steinke (37.) und Stefan Schrimpf (42.) auf 7:6 heran.

Zwei Minuten nach seinem Anschlusstreffer kassierte Kapitän Schrimpf eine Strafe für Beinstellen. Die fällige Überzahl nutzte Michael Dorfner zum entscheidenden Treffer zum 8:6. Igor Filobok konnte zwar in der 54. Minute noch auf 8:7 verkürzen, doch brachten die Gastgeber den knappen Vorsprung vollends über die Runden.

Trotz der Niederlage bleiben die Eisbären vorerst Tabellenführer vor den punktgleichen Bietigheim Steelers. Weiter geht es am Sonntag um 18 Uhr mit einem Heimspiel gegen die Baden Rhinos Hügelsheim.