Eisbären

Achtbares 1:7 der letzten Eisbären-Mohikaner beim neuen Meister Stuttgart Rebels

Veröffentlicht

Mit 1:7 (0:2, 0:3, 1:2) haben die Eisbären Heilbronn beim neuen Meister der Regionalliga Südwest, den Stuttgart Rebels verloren. Dabei spielgelt die Höhe der Ergebnisses nicht wirklich die gute kämpferische Leistung des Teams wider, das gerade mal auf elf Feldspielern und zwei Torhütern bestanden hat.

Möglicherweise hatten die Rebels die Eisbären aufgrund des kleinen Kaders und der 2:15-Schlappe im letzten Aufeinandertreffen unterschätzt – denn das Team von Kai Sellers stellte sich nicht nur hinten rein, sondern konnte sich vor allem im ersten Drittel zahlreiche Chancen erarbeiten. So vergab Alex Weiß in Unterzahl freistehend (3.) und Hansi Becker’s Schuss blieb auf dem Weg ins Gehäuse nur Zentimeter vor der Torlinie liegen (6.). Doch während bei den Eisbären ein „Knipser“ fehlte um die Chancen zu verwerten, machten es die Gastgeber besser. Artur Votler (8.) und Dominik Schmitt (12.) trafen zum 1:0 und 2:0. Die Eisbären blieben jedoch gefährlich, hatten aber weiterhin das Pech am Schläger kleben – denn sowohl Igor Dorochin (14.) als auch David Vetsch (16.), der überraschend mit von der Partie gewesen war, trafen nur den Pfosten.

Im zweiten Drittel sorgte Alexander Schmidt mit dem 3:0 frühzeitig für die Vorentscheidung (24.). Die Eisbären steckten jedoch nicht auf und hatten ungefähr zur Mitte des Spiels nochmal eine ganz starke Phase, in der sie die Gastgeber teilweise sogar in deren eigenes Dritel einschnüren konnten. Doch auch diesmal schaffte es niemand, den starken Sebastian Jerg im Stuttgarter Tor zu überwinden. Auf der anderen Seite nutzten die Rebels einen Fehlpass aus dem Eisbären-Drittel zum 4:0 durch Miguel Tilgner (36.), dem Marco Ludwig das 5:0 folgen ließ (38.).

Nachdem klar war, dass man das Spiel verloren hatte, verlegten sich die Eisbären darauf ihre Kräfte zu schonen – zu Kräfte raubend war das Spiel mit nur zwei Reihen, bei dem man zwischenzeitlich für je zehn Minuten auf Patrick Mundanjohl und Igor Dorochin verzichten musste, und zudem steht am Sonntag ja bereits die nächste Partie bei den Rhein-Neckar Stars an. Nachdem Neil Witthöft zum 6:0 getroffen hatte (48.), schaffte Alex Weiß wenigstens noch den Ehrentreffer für die Eisbären (53.). Den Schlusspunkt setzte eine halbe Minute vor dem Ende Dennis Walther mit seinem Tor zum 7:1-Sieg, mit dem die Rebels die Meisterschaft vollends perfekt machten – Gratulation nach Stuttgart!

Die Eisbären, die am Sonntag (19 Uhr) bei den Rhein-Neckar Stars antreten müssen, spielten mit folgenden „letzten Mohikanern“:

Tor: Metz (Amon)
Abwehr: Riedel, Brendle, Mundanjohl, Bauhardt
Angriff: Dorochin, Weiß, Filobok, Becker, Zeller, Vetsch, Keterling