Eisbären

Der HEC Eisbären Heilbronn unterliegt im ersten Saisonspielen dem Meisterschaftsfavoriten EHC Zweibrücken denkbar knapp. 

Veröffentlicht

Beim amtierenden Vizemeister, dem EHC Zweibrücken, starteten die stark verjüngten HEC Eisbären Heilbronn am Sonntagabend (29.09.19) in die neue Saison der Eishockey-Regionalliga Südwest.

Beide Mannschaften gingen von Beginn an hohes Tempo und boten den Zuschauern ein unterhaltsames Spiel, in dem ein bestens aufgelegter Andrew Hare seinen Kasten bis 2:56 Minuten vor Drittelende sauber hielt. Zu diesem Zeitpunkt konnte Maximilian Dörr das 1:0 für die Hausherren erzielen. Doch auch die Eisbären hatten Chancen in diesem Drittel – nur die Verwertung passte noch nicht.

Der Aufreger im ersten Drittel war die Spieldauerstrafe wegen Bandenchecks gegen den Ex-Eisbären und Neu-Hornets-Spieler, Claudio Schreyer. Eine Strafe, über die man diskutieren kann, aber da sich sein Heilbronner Gegenspieler nur ca. 1m von der Bande entfernt befand und durch den Check gefährlich in diese einschlug, eine durchaus vertretbare Entscheidung. In der fünfminütigen Überzahl sah man dann doch, dass sich die Eisbären noch in der Findungsphase befinden.

Erst drei Minuten waren im 2. Drittel gespielt, als Maximilian Dörr in der ersten Zweibrücker Überzahl auf 2:0 (23:06) erhöhte. Doch ansonsten bot sich den Zuschauern das gleiche Bild wie ihm ersten Spielabschnitt: die Eisbären präsentierten sich annähernd gleichwertig, jedoch wollte es noch nicht rund laufen.

Zu Beginn des Dritten Drittel war es dann endlich soweit: Kevin Malez verkürzte auf 1:2, wodurch die Begegnung nun nochmals an Fahrt aufnahm.

In der Folgezeit drängten die Heilbronner auf das Unentschieden. Aber leider war es D. Bauscher, der die Zweibrücker Fans jubeln ließ. Sein 3:1 (54:19) sollte aber nicht der Endstand sein!

Nur Sekunden vor Ende der Partie (59:19) erzielte Stefano Rupp bei 6-gegen-4-Überzahl den Anschlusstreffer zum 3:2! Die Eisbären setzten weiter auf sechs Mann, wurden aber für ihre Risikobereitschaft nicht belohnt, denn 11 Sec vor Schluss erzielte C. Werth durch ein Empty Net Goal den 4:2 Endstand für Zweibrücken.

Unser Fazit nach diesem ersten Rundenspiel der neuen Saison:

Das Erfreuliche an den „neuen“ Eisbären Heilbronn ist die Jungs haben wieder sichtlich Spaß am Eishockey und spielen befreit auf. Sie machen die (noch) fehlende Cleverness mit Kampfgeist wett und entwickeln sich von Spiel zu Spiel weiter!

So macht es Lust auf die kommende Partie am 06.10.2019 (18.30h), wenn es heißt: DERBY-TIME in der Heilbronner KOLBENSCHMIDT ARENA beim Spiel der Eisbären Heilbronn gegen den Meister aus Bietigheim, den Steelers 1B!