Eisbären

Die Eisbären Heilbronn sind zurück!

Veröffentlicht

Hopp oder Top? Wohin führt der Weg der Eisbären diese Saison diese Frage musste man sich vor dem Wochenende in Heilbronn stellen. Dazu kamen die Unruhen an der Fanbasis in der letzen Woche.

Die Antwort auf die Kritik gaben die Eisbären Heilbronn am Wochenende auf dem Eis: mit der Maximal-Ausbeute von 6 Punkten durch den Sieg in Stuttgart gegen die Stuttgart Rebels und den Derbysieg beim Heimspiel am Sonntag gegen die Bietigheim Steelers 1B!

Und die Eisbären Heilbronn reagierten: Coach Heiko Vogler zeigte an der Bande in beiden Spielen, warum er letztes Jahr einer der besten Trainer in der Oberliga Süd war.  Engagiert und voll motiviert coachte er sein Team in beiden Spielen zum Sieg.

Was man in Stuttgart zu sehen bekam war eine Eisbären-Mannschaft, die taktisch gut stand, die Räume eng machte und so den Stuttgartern effektiv die Möglichkeiten nahm, ins Spiel zu kommen. Und wenn Stuttgart doch einmal gefährlich durchbrechen konnte, stand im Tor mit Frantisek Gistr immer noch ein „Fels in der Brandung“, der an diesem Abend seinen ersten Shootout in der Regionalliga feiern durfte.

In der 8 Minute gingen die Heilbronner durch Sören Breiter mit 0:1 in Führung. Es sollte aber bis zur 26. Spielminute dauern, bis Daniel Steinke das spielentscheidende 0:2 erzielte. Marc Oppenländer war es, der im letzten Spielabschnitt in der 44. Minute zum 0:3 nachlegte.

Ein gänzlich anderes Spiel erwartete die Heilbronner bereits am nächsten Tag, denn zum Derby kam der Tabellenführer aus Bietigheim in die heimische Kolbenschmidt Arena.

Das Spiel startet aus Eisbären Sicht perfekt: keine 44sec waren gespielt, da durfte sich Stefano Rupp die 1:0 Führung auf die Fahne schreiben. Doch Bietigheim hatte umgehend die richtige Antwort im Gepäck und machte im direkten Gegenstoß den Ausgleich durch Tim Heffner. 

Das war es aber dann auch im ersten Drittel aus Bietigheimer Sicht, denn Claudio Schreyer erhöhte in der 3. Spielminute zum 2:1 für die Eisbären Heilbronn. Man sah eine gut spielende Eisbären-Mannschaft und Bietigheimer Spieler, die zu diesem Zeitpunkt außer Provokation und übermotivierten Aktionen nicht viel dagegen setzen konnten. So zog der HEC in der Folge durch Tore von Daniel Steinke (18.) und Robin Platz (20.) auf 4:1 davon.

Nach der Pause begann nun auch Bietigheim damit, Eishockey zu spielen und gestaltete gemeinsam mit den Eisbären das Derby zu einem wahren Krimi.

Ein Doppelschlag bei 5 gegen 3 Überzahl brachte die Ellentaler durch Tore von Fabian Dolezel (24.) und Mathias Vostarek (25.) zum 4:3 wieder in die Spur. Doch die Eisbären schlugen durch Robin Platz in der 27. Minute zurück und bauten die Führung wieder auf einen 2-Tore-Vorsprung zum 5:3 aus. Kurz vor Drittelende erzielte Marcel Göttfert den erneuten Anschlusstreffer (37.) für die kleinen Steelers. So ging es mit 5:4 in die Pause.

Im letzten Drittel stand das Spiel auf Messers Schneide! – Doch die Eisbären aus Heilbronn zeigten ein weiteres Mal, dass sie jeder Zeit, mit jeder Mannschaft in der Regionalliga Süd mithalten können und gingen durch Claudio Schreyer (49.) mit 6:4 in Führung. Wieder zwei  Tore Vorsprung – doch dieser schmolz durch einen Penalty von Mathias Vostarek (54.) auf nur noch 6:5. Bietigheim versuchte nun alles, aber am Ende konnten die Eisbären die zweiten 3 Punkte des Wochenendes für sich verbuchen. 

Durch dieses erfolgreiche Wochenende und dem gleichzeitigen Penalty-Sieg der Artgenossen aus Eppelheim, rückt die Liga wieder enger zusammen: den Tabellenersten trennen vom Tabellenfünften gerade einmal 3 Punkte!