Eisbären

Die richtige Antwort: Zweistelliger Sieg gegen Bad Liebenzell

Veröffentlicht
Dominic Bauhardt schoss sein erstes Tor für die Eisbären.

Mit dem ersten zweistelligen Sieg der Saison haben die Eisbären Heilbronn die richtige Antwort auf die aberkannten Punkte gegen Stuttgart gegeben. Mit 11:4 (4:1, 5:1, 2:2) schlug das Team von Trainer Kai Sellers den Tabellenletzten Black Hawks Bad Liebenzell.

Von Beginn an waren die Eisbären das überlegene Team, das Angriff um Angriff auf das Gästetor rollen ließ und nach dreieinhalb Minuten zum ersten Mal erfolgreich war. Oliver Hackert erzielte auf Zuspiel des ehemaligen Liebenzeller Trainers Igor Dorochin das 1:0. Weitere drei Minuten später ließ David Vetsch, der bis Dezember noch selbst für die Black Hawks auf Torejagd gegangen war, das 2:0 folgen. Nachdem Michael Filobok in der 17. Minute zum 3:0 traf, musste im Gegenzug Eisbären-Keeper Tobias Amon das erste Mal hinter sich greifen. Große Freude kam dann auf, als in der 20. Minute der 18-jährige Youngster Dominic Bauhardt seinen ersten Treffer für die Eisbären erzielte.

Im zweiten Drittel schraubten zweimal Florian Resch, Mischa Zeller, Oliver Hackert und Michael Filobok das Ergebnis auf 9:2 hoch, dem abermals Hackert und Igor Dorochin zwei weitere Tore zum 11:2 folgen ließen. Am Ende konnten die Gäste, bei denen vor allem der tschechische Neuzugang Jan Nekvinda zu überzeugen wusste, dann noch Ergebniskosmetik betreiben.

Tore:
1:0 (3.) Hackert (Dorochin) +1
2:0 (7.) Vetsch (Zeller/Dorochin)
3:0 (17.) Filobok (Vetsch)
3:1 (17.) Wittmann (Nekvinda/Marx)
4:1 (20.) Bauhardt (Becker)
5:1 (23.) Resch (Filobok)
5:2 (24.) Nekvinda (Arzner)
6:2 (24.) Zeller (Keterling/Brozicek) +1
7:2 (37.) Hackert (Dorochin)
8:2 (38.) Resch
9:2 (39.) Filobok (Vetsch/Resch)
10:2 (45.) Hackert (Resch) +2
11:2 (47.) Dorochin (Bernhardt)
11:3 (54.) Nekvinda (Heimann)
11:4 (58.) Viller (Heimann/Tenkac)

Strafen:
Heilbronn 14 Minuten
Liebenzell 14 Minuten