Eisbären

Drei neue Vorstandsmitglieder, ein kleines Plus, zwei neue Spieler und Kooperation mit dem HEC

Veröffentlicht
Vorstand-16-17
Das Eisbären-Vorstandsteam 2016/17 von links: Andreas Lung (Beisitzer), Kerstin Plume (2. Vorsitzende), dahinter Volker Hofmann (Schatzmeister), Thomas Muth (Beisitzer), Hagen Merz (Beisitzer), Ralf Scherlinzky (Beisitzer), Stefan Gauck (Kassenprüfer), Michael Dzillack (Schriftführer), Sven Breiter (1. Vorsitzender)

Es ging wie jedes Jahr sehr harmonisch zu, als sich 26 Vereinsmitglieder am Samstag zur jährlichen Hauptversammlung des EHC Eisbären Heilbronn in der Waldgaststätte Jägerhaus trafen.

Nach dem großen Umbruch in der Vereinsführung vor einem Jahr haben die Eisbären schnell in die Erfolgsspur zurückgefunden. So wurde man nicht nur zum vierten Mal in Folge Meister der Regionalliga Südwest, sondern agierte auch wirtschaftlich sehr erfolgreich. „Obwohl wir die vor der Saison 2015/16 geplanten Ausgaben um Einiges überschritten haben, konnten wir das Geschäftsjahr mit einem kleinen Plus abschließen“, berichtete Schatzmeister Volker Hofmann. Ein kleiner vierstelliger Betrag stand am Ende auf der Haben-Seite – auch dank der guten Zahlungsmoral der Sponsoren. „Nur einer der über hundert Partner ist seinen Verpflichtungen bislang noch nicht nachgekommen“, so Hofmann.

Auch Sven Breiter wusste beim Rückblick auf sein erstes Jahr als Eisbären-Vorsitzender nur Positives zu berichten: „Auch in der Außendarstellung des Vereins haben wir einen großen Schritt nach vorne gemacht. Dabei hat vor allem die Spendenaktion für den kleinen Joel sämtliche Erwartungen aller Beteiligten weit übertroffen“. Niemand, so Breiter, habe damit gerechnet, dass man auch nur in die Nähe der 24.000 Euro kommen würde, die die Eisbären an die Familie Ullrich überwiesen habe. Ein weiteres Highlight: Erstmals in der inzwischen elfjährigen Vereinsgeschichte konnten die Eisbären im Schnitt mehr als 1.000 Zuschauer bei den Heimspielen begrüßen (1.043).

Bei dieser rundum positiven Bilanz war es nur logisch, dass der Vorstand von den anwesenden Mitgliedern einstimmig entlastet wurde.

Bei den darauf folgenden Neuwahlen wurden vier Ämter neu besetzt. Als zweite Vorsitzende und damit Nachfolgerin des ausgeschiedenen Marco Schenk wurde einstimmig die bisherige Kassenprüferin Kerstin Plume gewählt. Neuer Schriftführer der Eisbären ist Michael Dzillack. Die vakante Stelle des vierten Beisitzers nimm Thomas Muth ein. Als Kassenprüfer rückt Stefan Gauck in das Management der Eisbären auf.

Was nehmen sich die Eisbären für die Saison 2016/17 vor? „Wir wollen den Verein so erfolgreich weiterführen wie bisher und möchten abseits der Eisfläche vor allem unser neues Businessclub-Konzept ausbauen“, sagte Vorstand Sven Breiter, der auf das große Potenzial der Vernetzung von regionalen Unternehmen über den Katalysator Eisbären hinwies. „Sportlich gesehen möchte ich persönlich in jedem Fall wieder Meister werden, denn ich spiele ungern für einen zweiten Platz.“

Statt Spieler von auswärts zu holen, möchten die Eisbären verstärkt mit dem in Heilbronn zur Verfügung stehenden Nachwuchs arbeiten – sprich, es wird eine Kooperation mit dem Heilbronner EC geben. Wie diese im einzelnen aussehen wird, erklärte Trainer Sascha Bernhardt: „Das beginnt damit, dass wir mit Patrick Seeger und Moritz Hauß jetzt zwei neue Spieler im Kader begrüßen können, die als echte Heilbronner Eigengewächse bisher beim HEC gespielt haben.“

Darüber hinaus, so Bernhardt, sollen bereits 2016/17 Juniorenspieler des Heilbronner EC mit einer Doppellizenz für die Eisbären spielen können. „Mitte August wird es beim HEC ein Tryout-Training für die neue DNL2-Mannschaft geben, und da können Manuel Pfenning und ich dann ein paar Jungs auswählen, die auch für uns spielberechtigt sein werden“, so Sascha Bernhardt.

Die künftige Kooperation wurde direkt von Seiten des HEC bestätigt – und zwar in Person des ebenfalls anwesenden langjährigen Eisbären-Vorsitzenden Kai Sellers, der seit kurzer Zeit Jugendvorstand des Heilbronner EC ist. „Eine solche Kooperation ist ein wichtiger Schritt für das Heilbronner Eishockey“, sagte Sellers, der die Eisbären als idealen Ausbildungsverein für den Heilbronner Nachwuchs sieht.

Rechtzeitig zum Beginn der Mitgliederversammlung war Stefan Schrimpf von der Ligentagung des EBW zurückgekehrt und konnte über den Spielmodus der Regionalliga Südwest berichten. „Es bleibt eigentlich alles beim alten“, so der Eisbären-Abgesandte. Die Liga spielt 2016/17 mit denselben neun Teams wie in der Vorsaison eine 1,5-fach Runde, so dass in der Hauptrunde wieder jeder gegen jeden dreimal spielt. Die vier besten Teams der Hauptrunde qualifizieren sich für die Playoffs. Anders als im Vorjahr ist die Saison für die fünft- bis neuntplatzierten Mannschaften mit dem Abschluss der Hauptrunde nicht vorüber. Sie spielen eine Pokalrunde aus, in der jeder einmal auf den anderen trifft.

Noch ein paar Infos zu den beiden vom Heilbronner EC gekommenen Neuzugängen:

Patrick Seeger (20) hütete seit 2012 das Tor der zweiten Mannschaft des HEC und bringt die Erfahrung von 12 Regionalliga-Spielen mit. Er wird mit der Rückennummer 34 in seine erste Saison bei den Eisbären gehen.

Etwas mehr Erfahrung konnte Verteidiger Moritz Hauß bisher sammeln. Der 21-Jährige ist 2013/14 und 2014/15 insgesamt 36mal für die Heilbronner Falken in der DEL2 aufgelaufen und kam dabei auf einen Assist. Moritz Hauß wird bei den Eisbären die Nummer 58 tragen.