AllgemeinEisbären

Eisbären feiern Weihnachten auf dem dritten Tabellenplatz

Veröffentlicht

 

Der Regionalligist „Eisbären Heilbronn“ untermauerte am gestrigen Familien-Tag vor knapp 1300 Zuschauern im Spitzenspiel gegen den Tabellenführer EV Ravensburg seinen dritten Tabellenplatz. Trotzdem wollte Trainer Pavol Jancovic nach gut der Hälfte der Saison noch nicht so weit nach vorne schauen, geschweige denn an die Playoffs denken: „Wir fokussieren uns jetzt auf das nächste Spiel und arbeiten weiter im Training daran, uns zu verbessern“ so Pavol. „Wir haben eine junge, hungrige Mannschaft, in der durch die Neuzugänge Marco Schütz und Aiden Wagner noch viel Potential steckt.“ sagte Heilbronns Co-Trainer Milan Maruschka. Es scheint, als ob es den beiden Trainer nach dem Umbruch im Sommer gelungen ist, aus den vielen jungen Neuzugängen ein Team zu formen, dass das Zeug für eine erfolgreiche Saison in der Regionalliga Südwest hat. Weiter geht es für die Eisbären am 5. Januar 2020 gegen den EC Eppelheim, der die Feiertage auf Platz 5 verbringt.

Zu Beginn des Spiels sah es alles andere als gut für die Eisbären Heilbronn aus. Zwar setzte Neu-Eisbär Aiden Wagner gleich mit einem Lattenschuss das erste Ausrufezeichen, doch das erste Tor ging an Jonas Mikulic vom EV Ravensburg. Vorangegangen war ein Fehler in der Heilbronner Verteidigung, gegen die sich Alex Kutjuschenko durchsetzten konnte, aber an Andrew Hare scheiterte. Den Nachschuss allerdings verwandelte Jonas Mikulic zum 0:1 (5.). Heilbronn ließ sich dadurch zwar nicht aus dem Rhythmus bringen, brauchte aber trotzdem bis zur 14. Minute, bis man durch Stefano Rupp den Ausgleichstreffer erzielte. Vom Bully weg, netzte dieser mit einem platzierten Schuss zum Pausenstand  1:1 ein.

Die ersten zehn Minuten im zweiten Drittel waren geprägt vom offenen Schlagabtausch beider Teams, bei dem jede Mannschaft verdient gehabt hätte, ein Tor zu schiessen. Aiden Wagner war es dann, der die Heilbronner 2:1-Führung in der 32. Spielminute erzielte. Aus spitzem Winkel schoss der Heilbronner Neuzugang sein neues Team in Front. Die Turmstädter leisteten sich in der Folge zwei Strafen, die Kevin Malez bei 5 gegen 3 Überzahl  umgehend mit dem 3:1 (35.) bestrafte.

Im letzten Drittel bauten die Eisbären das Ergebnis, auch durch freundliche Mithilfe des Gegners aus Ravensburg, weiter aus. Ravensburg erlaubte sich im letzten Drittel viele unnötige Fouls und verbrachte dadurch viel Spielzeit in Unterzahl. Diese nutzten Sven Breiter (48:) und  Moritz Muth (50.) in jeweils 5 gegen 3 Überzahl-Situationen mit Toren aus. Das letzte, und aus Heilbronner Sicht sicherlich unnötige Tor, schoss in der 60. Spielminute Dominik Fehr vom EVR zum  5:2 Endstand.

„Es ist schön mit einem Sieg in die Weihnachtszeit zu gehen. Das gibt uns Selbstvertrauen.“ so Sven Breiter nach dem Spiel.