Eisbären

Erster Saisonsieg für die Eisbären: 5-4 bei den Rhein-Neckar Stars

Veröffentlicht

Im dritten Spiel der Saison haben die Eisbären Heilbronn ihren ersten Sieg gelandet und haben damit einen totalen Fehlstart vermieden. Mit dem 5:4 (0:0, 3:2, 1:2 – 1:0) nach Penaltyschießen bei den Rhein-Neckar Stars in Eppelheim sind die Mannen um Kapitän Hansi Becker in der Regionalliga Südwest wieder im Rennen, zumal Meisterschaftsfavorit Stuttgart beim 3:6 in Freiburg unerwartet Federn lassen musste.

Die Vorzeichen für die Eisbären standen vor der Begegnung nicht allzu günstig, musste Trainer Kai Sellers doch fast auf die komplette Abwehr verzichten. Mit Florian Resch, Alex Dexheimer, Felix Kollmar, Patrick Mundanjohl und Andreas Weisser fehlten gleich fünf Verteidiger. Zudem ist Sana Hassan immer noch nicht spielberechtigt, so dass mit Heiko Vogler, Daniel Brendle, Tim Riedel und Dominic Bauhardt gerade mal vier Verteidiger auflaufen konnten.

Die Eisbären suchten deshalb von Beginn an ihr Heil in der Offensive, und in der 2. Minute hätte Patrick Potulski sein Team beinahe bereits in Führung gebracht. Von Minute zu Minute erarbeiteten sich die Gäste immer mehr Spielanteile und es dauerte bis zur 10. Minute bis die Rhein-Neckar Stars erstmals auf das von Markus Nachtmann gehütete Tor schossen. Doch so viele Torchancen sich für die Eisbären boten, so ungeschickt stellten sich die Stürmer bei deren Verwertung an. In der 18. Minute zappelte die Scheibe dann doch erstmals im Netz, doch nach kurzer Beratung entschied das Schiedsrichter-Gespann Mauelshagen/Stratz, dass der Schuss von Michael Filobok nur im Außennetz gelandet war.

Besser machte es das Team von Kai Sellers dann im zweiten Spielabschnitt. Nach 52 Sekunden traf Marc Oppenländer zum 0:1. Der Treffer tat der Begegnung sichtlich gut, denn in der Folgezeit kamen nun auch die Gastgeber besser ins Spiel und es entwickelte sich ein spannendes und temporeiches Spiel. In der 25. Minute glich Ulrich Stadler im Nachschuss zum 1:1 aus, und nochmal drei Minuten später gingen die Stars durch ein Überzahl-Tor von Marc Bruns erstmals in Führung. Doch statt nun die Führung auszubauen, fanden sich die Gastgeber in Person von Dennis Hambrecht und Jürgen Rotsche auf der Strafbank wieder, was Heiko Vogler mit einem fulminanten Hammer von der blauen Linie zum erneuten Ausgleich nutzte (31.). Nicht mal eine Minute später legte dann Michael Filobok mustergültig auf Benjamin Brozicek auf, der nur noch den Schläger hin halten musste, um die Eisbären erneut in Führung zu bringen.

Diese hielt dann bis zu 49. Minute an, als Thomas Korte von der Strafbank kommend durchbrach und von Heiko Vogler nur noch regelwidrig vom Torschuss abgebracht werden konnte, was die Referees mit einem Penaltyschuss ahndeten. Diesen versenkte Korte souverän zum 3:3. Doch auch diesmal ließen sich die Eisbären durch den Gegenntreffer nicht aus dem Konzept bringen, während die Gastgeber reihenweise auf die Strafbank wanderten. So kam es, dass Oliver Hackert in der 52. Minute mit einem Schlagschuss in Überzahl das 3:4 erzielte.

Nun brach jedoch die Strafzeitenflut über die Eisbären her, während die Rhein-Neckar Stars die restlichen acht Minuten vollends mit fünf Mann bestreiten durften. Die fast logische Folge war das 4:4 durch Marc Lingenfelser in der 54. Minute. Ganz schlimm traf es die Eisbären dann ab der 55. Minute, als mit Tim Riedel einer der wenigen Verteidiger wegen eines Stockstichs für 2 + 2 + 10 Minuten vom Eis und sein Team eine längere Drei-gegen-fünf-Phase überstehen musste. Dennoch retteten die Gäste das 4:4 über die Schlusssirene, wobei Michael Filobok eine Sekunde vor dem Ende sogar noch den Siegtreffer auf dem Schläger hatte.

Im folgenden Penaltyschießen scheiterten mit Marc Lingenfelser, Dustin Kuhl und Ulrich Stadler alle drei RNS-Schützen an Markus Nachtmann, während auf Heilbronner Seite nach Fehlversuchen von Heiko Vogler und Marc Oppenländer der überragende Oliver Hackert den entscheidenden Penalty zum viel umjubelten 5:4-Sieg versenkte.

„Anhand der heutigen Personalsituation vor allem in der Abwehr bin ich mit dem Ergebnis zufrieden“, sagte Trainer Kai Sellers nach dem Spiel. „Was der Heiko Vogler heute geleistet hat, war unglaublich. Ich glaube, er war über 50 Minuten auf dem Eis. Und auch der junge Dominic Bauhardt, den ich heute ins kalte Wasser werfen musste, hat seine Sache bei seinem ersten längeren Einsatz im Seniorenbereich gut gemacht.“

Torfolge:
0:1 (20.52) Oppenländer (Hackert/Vogler)
1:1 (24.47) Stadler (Bruns/Gottschalk)
2:1 (27.57) Bruns (Gottschalk) +1
2:2 (30.10) Vogler (Bernhardt/Hackert) +2
2:3 (31.01) Brozicek (Filobok/Bernhardt)
3:3 (48.21) Korte – PENALTY
3:4 (51.59) Hackert (Vogler/Bernhardt) +1
4:4 (53.27) Lingenfelser (Kuhl/De Raaf) +1
4:5 (60.00) Hackert – PENALTY

Strafzeiten:
Rhein-Neckar Stars 14 Minuten
Eisbären 16 Minuten plus 10 Minuten Disziplinarstrafe für Riedel