Eisbären

Florian Resch kehrt zurück – Hackert und Kreps bleiben

Veröffentlicht

Lange war es ruhig um den Teamkader der Eisbären Heilbronn, doch jetzt gibt es endlich wieder Neuigkeiten: Mit Florian Resch (32) kehrt ein ehemaliger Eisbären-Crack in das Team von Trainer Kai Sellers zurück und wird die Abwehr des Regionalliga-Meisters verstärken.

Der gebürtige Allgäuer absolvierte von 2009 bis 2011 28 Spiele für die Eisbären, in denen er auf 7 Tore, 16 Assists und 108 Strafminuten kam. Doch dann musste der 192 cm große Hüne aus beruflichen Gründen bei den Eisbären passen und verteidigte in den letzten beiden Jahren sporadisch beim 1b-Team seines Heimatvereins EA Schongau in der Bezirksliga Bayern.

Dennoch riss der Kontakt zu den Eisbären nie ab. „Da ich schwerpunktmäßig wieder in Stuttgart arbeite und nochmal die sportliche Herausforderung suche, steige ich jetzt wieder bei den Eisbären ein. Die letzten fünf Jahre habe ich regelmäßig am Training der Eisbären teilgenommen und kenne und schätze daher das Team und das Umfeld sehr. Ich fühle mich deshalb auch immer noch als Teil Eisbären-Familie“, so Resch über seine Rückkehr.

Freuen dürfen sich die Fans der Eisbären auch darüber, dass mit Axel Hackert und Leontin Kreps zwei weitere wichtige Cracks dem Team erhalten bleiben. Mit der Zusage von Hackert bleibt somit die Top-Reihe mit Milan Liebsch, Manuel Weibler und eben Axel Hackert beisammen, die in der letzten Saison zusammen 73 Tore erzielte und damit einen wesentlichen Anteil an der Meisterschaft hatte. Im Kader stehen außerdem wieder Alexander Weiß, Felix Kollmar und Patrick Mundanjohl, die jedoch auch beruflichen Gründen voraussichtlich nicht immer greifbar sein werden.

Damit sieht der Kader jetzt wie folgt aus:

Tor:
Tobias Amon, Jennifer Weis, Marian Metz

Abwehr:
Heiko Vogler, Adrian Kolar, Stefan Schrimpf, Daniel Brendle, Florian Resch (neu), Felix Kollmar, Patrick Mundanjohl

Angriff:
Milan Liebsch, Manuel Weibler, Axel Hackert, Dominique Hensel, Haiko Hirsch, Robin Platz, Leontin Kreps, Benjamin Brozicek, Patrick Luschenz,  Maxim Schleicher, Axel Schade (neu), Alex Weiß