Eisbären

Konzentrierte Eisbären holen drei Punkte in Hügelsheim

Veröffentlicht

manu-pfenning

Mit einer konzentrierten Leistung haben die Eisbären Heilbronn auch bei den Baden Rhinos Hügelsheim die Punkte geholt. Mit 6:2 (2:1, 1:1, 3:0) gewann das Team des Trainer-Duos Sascha Bernhardt und Manuel Pfenning am Baden Airpark und feierte damit seinen bislang höchsten Saisonsieg.

Nach dem ersten Abtasten erarbeiteten sich die Eisbären eine leichte Oberhand, doch Mathieu Fleury brachte die Gastgeber in der 11. Minute mit einem abgefälschten Schuss in Führung. Doch der Titelverteidiger drehte den Spielstand noch im ersten Drittel zu seinen Gunsten. Manuel Pfenning (18.) sowie Igor Filobok mit einem schön herausgespielten Treffer machten innerhalb von 37 Sekunden aus dem 1:0 ein 1:2.

Im mittleren Spielabschnitt war noch nicht mal eine Minute gespielt, als Torjäger Cedrick Duhamel mit seinem Tor zum 2:2 die 473 Zuschauer zum Jubeln brachte. Die Eisbären mussten im zweiten Drittel fünf Strafzeiten verkraften, legten dabei aber ein so konsequentes Penalty Killing hin, dass die Rhinos in Überzahl kaum zum Schuss kamen. In der 29. Minute stellte dann Claudio Schreyer die Weichen auf Sieg – der Torjäger traf zum 2:3.

Im Schlussdrittel hatten die Rhinos den Eisbären nicht mehr viel entgegenzusetzen. Gestützt auf einen überragenden Goalie Kevin Yeingst, zog der Titelverteidiger konzentriert seine Linie durch und nutzte Schwächen in der gegnerischen Defensive gnadenlos aus. Claudio Schreyer (46.), John Kraiss (51.) und Manuel Pfenning (55.), der an diesem Abend fünf Scorerpunkte sammelte, machten aus dem 2:3 einen letztlich ungefährdeten 6:2-Sieg.

„Wir haben heute mit einer ganz starken Einstellung gegen den besten Angriff der Liga nur zwei Gegentore bekommen und haben gekämpft wie die Löwen. Das hat Spaß gemacht, und wir freuen uns jetzt auf das Spiel gegen Zweibrücken“, sagte Trainer Sascha Bernhardt nach dem Spiel.

Bereits am heutigen Sonntag (18 Uhr) empfangen die Eisbären die Zweibrücken Hornets, die mit einem Punkt mehr als die Eisbären auf dem zweiten Tabellenplatz liegen.