Eisbären

Michael Rumrich wird Sportlicher Leiter bei den Moskitos Essen

Veröffentlicht

Mit einem weinenden und einem lachenden Auge müssen die Eisbären bekanntgeben, dass ihr Co-Trainer, Vorstandsmitglied und Sponsorenbetreuer Michael Rumrich den Verein verlässt. Der vielfache Nationalspieler wird Sportlicher Leiter beim Eishockey-Oberligisten Moskitos Essen.

„Natürlich ist es ein Schlag für uns, dass wir mit Michael Rumrich einen ausgezeichneten Eishockey-Fachmann und hoch angesehenen Ansprechpartner für unsere Sponsoren verlieren“, bedauert Vorstand Sascha Bernhardt den Abgang des Bayern. „Aber wir freuen uns auf der anderen Seite natürlich riesig für ihn, dass er eine solche Chance bekommt.“

Michael Rumrich ist bei den Moskitos Teil des großen Neuanfangs. Seit Ende Juli läuft dort die Insolvenz, nachdem die alte Führung den Verein herunter gewirtschaftet hatte. „Meine Aufgaben in Essen ist die sportliche Planung im Herren- und Jugendbereich sowie die Koordination des Spielbetriebs und die Sponsorenakquise“, so der neue Sportliche Leiter, der sich in seiner neuen Aufgabe bei jedem Schritt mit dem Insolvenzverwalter abstimmen muss. „Das ist auch gut so, denn so ist sicher gestellt, dass wirklich nur so viel Geld ausgegeben wird wie zur Verfügung steht. Es geht jetzt weniger um den sportlichen Erfolg als um die wirtschaftliche Konsolidierung.“

Ob er sich den schwierigen Job in dem ebenso schwierigen Essener Umfeld zutraut? „Ich habe jetzt fünf Jahre lang bei den Eisbären gelernt, wie die Abläufe in einem Verein sind und wie man Konzepte im Marketing erfolgreich umsetzt. Klar gibt es eigentlich einen großen Unterschied zwischen Amateur- und Profiverein, doch haben die Eisbären ein ums andere Mal gezeigt, wie man ungeachtet der Vereinsstruktur mit innovativen Konzepten Erfolg haben kann. Auf diese Erfahrung werde ich bei den Moskitos aufbauen.“

Die Eisbären wünschen Michael Rumrich viel Erfolg in Essen und werden sein Handeln dort mit Interesse verfolgen. Sascha Bernhardt: „Natürlich steht die Tür bei den Eisbären für ihn immer offen und er kann jederzeit zu uns zurück kommen.“