Eisbären

Nationalhymne, OB-Bully und Eiskunstlauf-Show – beim Finale am Sonntag ist viel geboten!

Veröffentlicht

Schon klar, es geht am Sonntag beim ersten Finalspiel zwischen den Eisbären und den Bietigheim Steelers Amateuren eigentlich um Eishockey und um nichts Anderes. Aber dennoch bekommen die Fans vor dem Spielbeginn um 17.30 Uhr  und in der zweiten Pause Einiges geboten, was weit über das Eishockeyspiel hinaus geht.

Ein paar Minuten vor Spielbeginn werden Justin Scheck, Lenny Schlepp, Nico Taube und Sara Schifferdecker mit der Deutschland-Fahne aufs Eis gehen, ehe dann Yvonne Luithlen (Foto) live auf dem Eis die Nationalhymne singen wird. Die professionelle Musical-Darstellerin und Sängerin der Band „Friendly Elf“ hatte schon mit ihren beiden Live-Auftritten beim Spendenspiel für Svenja Greiner für Gänsehaut-Atmosphäre in der Eishalle gesorgt.

Die offizielle Eröffnung der Finalserie wird dann Heilbronns Oberbürgermeister Harry Mergel vornehmen, der das symbolische Anfangsbully mit den Captains der beiden Teams ausführen wird.

Überhaupt haben für Sonntag einige Politiker und Vertreter der Stadt Heilbronn ihren Besuch angekündigt. So werden neben Oberbürgermeister Mergel der Bundestagsabgeordnete Josip Juratovic und Bürgermeisterin Agnes Christner sowie Karin Schüttler (Leiterin des Schul-, Kultur- und Sportamtes), Herbert Burkhardt von der SPD Neckargartach, Markus Scheffler von der SPD Heilbronn und der Vorsitzende des Stadtverbandes für Sport Heilbronn, Markus Otten, den Eisbären die Daumen drücken.

In der zweiten Drittelpause gibt es diesmal gleich zwei Auftritte der Eiskunstläuferinnen des REV Heilbronn. Zuerst werden Eleni Petridi, Eleftheria Petridi, Paulina Petridi, Alisa Pavlov, Melina Scheck, Lara Grauer, Angelina Bukay und Emina Dzidic die „Kalinka“-Choreographie von Natalia Herzog präsentieren, ehe dann Laura Bösch, Alina Schwab, Lourdes Sauermilch, Jessica Krez, Nathalie Biedermann und Michelle Heidt die Choreographie „Cheerleader“ von Olivia Stark darbieten werden.

Und dazu gibt es dann drei Drittel lang packende Eishockey-Action zwischen zwei Lokalrivalen, die beide unbedingt den Meistertitel der Regionalliga Südwest holen wollen.

Ein Besuch in der Kolbenschmidt Arena lohnt sich am Sonntag also in jedem Fall!