Eisbären

Noch keine Entscheidung in Sachen Oberliga-Teilnahme

Veröffentlicht

Der EHC Eisbären Heilbronn möchte auf diesem Weg zu den Artikeln, die am 28. April im Fachblatt „Eishockey News“ und am 2. Mai in der Heilbronner Stimme erschienen sind, Stellung nehmen. Dort wird der Ligenleiter der Oberliga Süd, Oliver Seeliger, zitiert, es sei „nun bestätigt, dass die Eisbären keinerlei Nachwuchsmannschaften haben und somit kann ich sie nicht in die Liga aufnehmen.“

Bislang hat der EHC Eisbären vom DEB weder eine Frist gesetzt bekommen, bis wann definitiv eine Meldung für die Oberliga erfolgen muss, noch hat der DEB überhaupt zum Verein Kontakt aufgenommen – also kann auch noch keine Entscheidung über eine Oberliga-Teilnahme erfolgt sein.

Momentan besteht für die Eisbären die oberste Priorität darin, zeitnah eine faire Kooperation mit dem Heilbronner EC zu erreichen. „Unser Bestreben ist es, im Rahmen einer Kooperation auf Augenhöhe unsere Erfahrungen und unser Netzwerk im Bereich Jugend- und Amateureishockey einzubringen. Das ist uns wichtig, wobei ich ‚auf Augenhöhe‘ nochmal ausdrücklich betonen möchte“, sagt Eisbären-Vorstand Kai Sellers.

Sollte dieses Vorhaben scheitern, streben die Eisbären definitiv eine Oberliga-Teilnahme an. „Für das Thema Nachwuchs haben wir bereits vorgesorgt“, so Sellers weiter. „Sollte keine Kooperation mit dem HEC zustande kommen, stünde bereits ein anderer Verein bereit, der uns seine Nachwuchsmannschaften stellen würde.“

Um für die Option Oberliga finanziell gewappnet zu sein, führen die Eisbären parallel Gespräche mit bestehenden Partnern sowie mit neuen, potentiellen Sponsoren, die im Falle einer Oberliga-Teilnahme bereit stehen würden. Sellers: „Wer uns kennt, weiß, dass wir mit Sicherheit keine Harakiri-Aktion machen sondern finanziell verantwortungsvoll handeln werden.“