Eisbären

Nochmal zwei Neue zum Ende der Wechselfrist – erstes Testspiel am Sonntag in Eppelheim

Veröffentlicht

Kurz vor Ende der Transferfrist begrüßen die Eisbären Heilbronn zwei weitere Neuzugänge: Von den Heilbronner Falken wechselt der 19-jährige Torhüter Maximilian Dürr (Foto links) zu den Eisbären. Vom Ligarivalen Rhein-Neckar Stars kommt Verteidiger Arno Metz (20, Foto rechts), der jüngere Bruder von Goalie Marian Metz, an den Neckar.

Damit umfasst der Kader der Eisbären nun stolze 27 Spieler, so dass Trainer Kai Sellers wahrlich aus dem Vollen schöpfen kann. „Bei dem großen Kader haben wir den Luxus, durchgehend mit vier ausgeglichenen Sturmreihen spielen zu können, was uns mit Sicherheit einen großen Vorteil gegenüber unseren Gegnern bringt“, freut sich Sellers. „Alle neun neuen Spieler passen menschlich super in das Team, und durch unser dreitägiges Trainingslager letzte Woche sind sie schon hervorragend integriert“.

Erklärtes Ziel des Trainers für die Saison 2011/12 ist die Meisterschaft der Regionalliga Südwest – ein durchaus realistisches Unterfangen, gegen dessen Realisierung aber vor allem die Teams aus Freiburg, Stuttgart, Hügelsheim und Schwenningen etwas haben werden. Topfavorit ist in diesem Jahr sicherlich der EHC Freiburg, der nach der Insolvenz des letztjährigen Zweitligisten Wölfe Freiburg mit Blickrichtung Oberliga in die Saison geht. Etwas geschwächt geht der letztjährige Meister Stuttgart Rebels ins Rennen, musste man doch mit den Liga-Topscorern Cedrick Duhamel und Dennis Walther das Herz der Mannschaft zum Aufsteiger ESC Baden Rhinos Hügelsheim ziehen lassen. Dafür kann den Baden Rhinos mit diesem Duo durchaus die Rolle des Geheimfavoriten zugesprochen werden.

Eine erste Standortbestimmung bekommen die Eisbären am Sonntag, wenn sie um 19 Uhr bei den Rhein-Neckar Stars in Eppelheim zum ersten Testspiel antreten. Dort wird sich zeigen, wie stark die Neuzugänge wirklich sind. Dabei werden die Augen der Beobachter vor allem auf Ari-Pekka Viitasalo, dem Goalie Marian Metz den härtesten Schuss im Team bescheinigt, und auf Wirbelwind Paul Gagnon gerichtet sein, der in seiner Spielweise stark an den ehemaligen Eisbären-Spieler Mathieu Fleury erinnert. Auch „Spione“ der Liga-Konkurrenten aus Stuttgart und Hügelsheim haben bereits ihr Kommen angekündigt.

Am 25. September findet dann das zweite und letzte Testspiel beim bayerischen Landesligisten Höchstadt Alligators statt, bevor die Eisbären am Freitag, den 30. September um 19.30 Uhr mit einem Heimspiel gegen die Black Hawks Bad Liebenzell in die Regionalliga Südwest starten.

Die Eisbären gehen mit folgendem Kader in die Saison 2011/12:

Tor: #30 Jennifer Weis, #31 Marian Metz, #35 Tobias Amon, #75 Markus Nachtmann, #92 Maximilian Dürr (neu: Heilbronner Falken)

Abwehr: #5 Tim Riedel, #21 Felix Kollmar, #24 Arno Metz (Rhein-Neckar Stars), #36 Patrick Mundanjohl, #44 Dominic Bauhardt, #84 Heiko Vogler, #87 Daniel Brendle, #90 Christian Baumann (Heilbronner EC Junioren)

Angriff: #7 Sascha Bernhardt, #11 Paul Gagnon (USA), #13 Robin Platz (Heilbronner EC Junioren), #14 Ari-Pekka Viitasalo (Finnland), #16 Alexander Weiß, #17 Michael Filobok, #18 Hansi Becker, #23 Mischa Zeller, #45 John Kraiss (Lippe-Hockey Hamm), #61 Benjamin Brozicek, #77 Patrick Luschenz (Heilbronner EC Junioren), #85 Alexander Keterling, #86 Marc Oppenländer, #88 Milan Liebsch (Lindau Islanders)