Eisbären

Saison 2013/14 – die Weichen sind gestellt

Veröffentlicht

Es war ein betriebsamer Samstag für die Verantwortlichen der Eisbären Heilbronn – doch dafür sind die Weichen für die kommende Saison jetzt mit einem Schlag gestellt. Erst fand in Rottweil die Ligentagung des Eissportverbandes Baden-Württemberg statt, dann wurden die Vorstände bei der Mitgliederversammlung im Ringhotel Heilbronn in ihren Ämtern bestätigt.

Sowohl der 1. Vorsitzende Kai Sellers als auch der 2. Vorstand Rainer Scholl wurden von den anwesenden Mitgliedern einstimmig wiedergewählt. Für den scheidenden Schatzmeister Ralf Buschnakowski wurde dessen Vorgänger Volker Hofmann nach einem Jahr Pause neu in dieses Amt gewählt. Neu im Kreis der Vereinsführung ist Marco Schenk. Der 19-Jährige, der zur Zeit eine Ausbildung zum Bankkaufmann macht, nimmt Hofmanns letztjährigen Posten als Kassenprüfer ein und kümmert sich zudem um das Mitgliederwesen bei den Eisbären.

Nach einem Rückblick des Vorstandes und Trainers Kai Sellers auf die vergangene Meistersaison berichtete Ralf Buschnakowski über die sehr positive Lage der Finanzen der Eisbären. Alle Sponsoren der Saison 2012/13 sind ihren Zahlungsverpflichtungen nachgekommen, so dass der Verein das Geschäftsjahr mit einem kleinen Plus abschließen konnte.

In der neuen Saison wird dieser Bereich eine größere Herausforderung darstellen, da der Etat aufgrund steigender Energiekosten in der Eishalle und der daraus resultierenden höheren Eismiete aufgestockt werden muss. „Wir sind aber auf einem sehr guten Weg die Saison finanziert zu bekommen. Die Werbeflächen auf dem Trikot sind bis auf eine Fläche schon komplett verkauft, und wenn wir bei den Anzeigen für das Saisonmagazin alle zusammenhelfen, werden wir den Etat auch diesmal wieder stemmen können.“

Mit einem weinenden Auge verabschiedete sich Sellers vom langjährigen, treuen Catering-Partner Ringhotel Heilbronn, der zum Ende des Jahres schließen wird. „Wir haben diese Woche aber mit der Waldgaststätte Jägerhaus einen neuen Partner für den VIP-Raum gefunden und freuen uns schon auf die Zusammenarbeit mit Herrn Mohr und seinem Team.“

Als sportliches Ziel gab Sellers das Erreichen des Finales aus. Um dieses zu erreichen – und damit kommen wir nun zu den Ergebnissen der Ligentagung in Rottweil – müssen die Eisbären in dieser Saison ein Team mehr hinter sich lassen. Zwar haben die Blue Gold Stars Pforzheim ihr Team in die Landesliga zurückgezogen, doch kommen zwei neue Teams dazu. Aufsteiger EKU „Mad Dogs“ Mannheim wird zum ersten Mal in der Regionalliga antreten, während der zweite Neuling SC Bietigheim-Bissingen seine Rückkehr feiert. Das Unterbau-Team der Bietigheim Steelers war bereits vor ein paar Jahren in der Liga aktiv und wird nicht nur von den Eisbären als sehr starker Gegner eingeschätzt.

Eine weitere Neuerung bei den Gegnern gibt es bei den Rhein-Neckar Stars. Die Spielgemeinschaft des EC Eppelheim und des Mannheimer ERC wurde beendet, und die bisherigen Rhein-Neckar Stars werden ab sofort wieder als Eisbären Eppelheim in der Regionalliga Südwest antreten. Der Mannheimer ERC hat eine eigene Mannschaft im Seniorenbereich gemeldet, mit der er in Landesliga antritt.

Wie im letzten Jahr wird die Hauptrunde der Regionalliga Südwest in einer 1,5-fach Runde ausgespielt, in der jeder gegen jeden dreimal antritt. Die ersten vier Teams erreichen die Playoffs, in denen sowohl das Halbfinale als auch das Finale im Modus Best-of-three ausgespielt werden. Anders als im letzten Jahr, als es im dritten Finalspiel der Eisbären gegen Hügelsheim beim Stand von 3:3 nach 60 Minuten gleich Penaltyschießen gab, wird es in der kommenden Saison im gleichen Fall erst eine fünfminütige Verlängerung geben, bevor die Entscheidung im Penaltyschießen gefällt wird.

Die fünf Mannschaften, die zum Ende der Hauptrunde die Plätze fünf bis neun einnehmen, werden im Kampf um den Klassenerhalt eine Runde ausspielen, in der jeder gegen jeden einmal antritt. Die beiden Letztplatzierten dieser Runde spielen dann in einem Hin- und Rückspiel den Absteiger in die Landesliga aus.

Die Teams der Regionalliga Südwest:

Eisbären Heilbronn
Baden Rhinos Hügelsheim
Stuttgart Rebels
Eisbären Eppelheim
EHC Freiburg 1b
EHC Zweibrücken
Fire Wings Schwenningen
SC Bietigheim-Bissingen
Mad Dogs Mannheim