Eisbären

Sieben Tore als Balsam für die Seelen der Eisbären

Veröffentlicht

Mit 7:1 (1:0, 3:1, 3:0) haben die Eisbären Heilbronn ihr Heimspiel gegen die Black Hawks Bad Liebenzell gewonnen. Es war zwar kein glanzvoller Sieg, doch die sieben Tore waren Balsam für die Seelen der zuletzt erfolglosen Eisbären-Torjäger.

Bis zur 18. Minute konnte die „lettische Wand“ Reinis Repss im Tor der Gäste seinen Kasten sauber halten, dann brach Robin Platz den Bann und traf zum 1:0. Es war ein Spiel auf ein Tor, bei dem die Gäste recht wenig zum Geschehen beitrugen, jedoch das eigene Tor bis zum Umfallen verteidigten. Gestützt auf den phänomenal haltenden Repss hielten sie Angriff um Angriff stand und erkämpften sich den Respekt der 285 Zuschauer.

Im zweiten Drittel war es dann ausgerechnet der in dieser Saison bisher noch nicht erfolgreiche Alex Keterling (Foto), der in der 29. Minute innerhalb von 42 Sekunden mit seinem ersten und zweiten Saisontor das 2:0 und 3:0 erzielte. Eisbären-Keeper Max Dürr, der bis dahin einen ruhigen Abend verlebt hatte, machte nach 30 Minuten Platz für Marian Metz, der dann – ganz frisch ins Spiel gekommen – gleich einen Schuss von Vladimir Viller zum 3:1 passieren lassen musste. Michael Filobok erhöhte dann in der 37. Minute auf 4:1.

Im Schlussdrittel sorgte Heiko Vogler schon nach 59 Sekunden für das 5:1, doch dann dauerte es bis in die Schlussphase, ehe Milan Liebsch (55.) und Paul Gagnon (60.) noch zwei Treffer zum 7:1-Endstand erzielten. Erwähnenswert bleibt noch, dass Black Hawks Trainer Roger Weißschuh nach dem ersten Drittel von Schiedsrichter Torsten Werner mit einer Spieldauer-Disziplinarstrafe auf die Tribüne verbannt wurde.

Da der Tabellensechste Hügelsheim Hornets heute abend überraschend beim Titelverteidiger Stuttgart Rebels mit 7:2 gewonnen hat, verspricht der Kampf um die Playoff-Plätze noch einmal richtig spannend zu werden. Das Selbstvertrauen, das die Eisbären heute tanken konnten, ist auch deshalb so wichtig, weil sie am kommenden Freitag (20 Uhr) ihren wohl größten Konkurrenten Fire Wings Schwenningen zuhause empfangen und mit einem Sieg einen riesigen Schritt in Richtung Playoff-Teilnahme machen könnten.