Eisbären

Spielfreudige Eisbären gewinnen 4:2

Veröffentlicht

Mit einem 4:2 (2:1, 2:0, 0:1)-Sieg gegen die Fire Wings Schwenningen haben die Eisbären Heilbronn das Jahr 2013 erfolgreich abgeschlossen. Auch wenn es das recht knappe Ergebnis nicht unbedingt vermuten lässt, haben die Eisbären gegen den Tabellenfünften eine starke Leistung abgeliefert.

Obwohl am Vorabend des Spiels die Weihnachtsfeier des Vereins stattgefunden hatte, waren die Spieler von Anfang an hellwach und schnürten den Gegner über weite Strecken in dessen eigenem Drittel ein. Vor 590 Zuschauern brachte Sven Breiter sein Team in der 7. Minute mit 1:0 in Führung.

Die Eisbären, bei denen erstmals nach seinem mehrmonatigen USA-Aufenthalt Marc Oppenländer wieder ins Geschehen eingriff, sprühten gerade so vor Spielfreude und überzeugten durch schnell vorgetragene Angriffe und konzentrierte Abwehrarbeit. Eine Kombination von beidem brachte in der 14. Minute nach einem der schönsten Angriffe des Spiels das 2:0. Stefan Schrimpf hatte in Unterzahl im eigenen Drittel einem Gegner die Scheibe abgeluchst und einen langen Pass auf Axel Hackert gespielt, der dann nach herrlichem Doppelpasss mit Marc Bruns zum 2:0 einschoss. Der 2:1-Anschlusstreffer durch Stefan Schäfer 17 Sekunden vor der ersten Pause war zu diesem Zeitpunkt sehr schmeichelhaft für die Gäste.

Auch das zweite Drittel ging klar an die sicher kombinierenden Eisbären. Leo Kreps mit einem trockenen Schuss von halb rechts in Überzahl (24.) sowie Milan Liebsch nach einem Pass von Arno Metz (Foto) in Unterzahl (35.) erhöhten verdient auf 4:1.

Bis zu diesem Zeitpunkt sahen die Zuschauer ein rasantes und faires Spiel, das dann aber nach einigen von Schiedsrichter Ninkov unglücklich interpretierten Spielsituationen schnell an Klasse verlor. Nachdem Eisbären-Goalie Kevin Yeingst eine Zwei-Minuten-Strafe für einen unkorrekten Körperangriff zugesprochen bekam, wanderten zusätzlich Sven Breiter und Milan Liebsch für jeweils zehn Minuten auf die Strafbank – was eine mehrminütige Spielunterbrechung mit zahlreichen Diskussionen zur Folge hatte.

Hatten die ersten 40 Minuten noch Highlights am Fließband geboten, waren diese im Schlussdrittel Mangelware. Highlight auf Seite der Eisbären war ein Penaltyschuss, den sie in der 51. Minute zugesprochen bekamen, nachdem Gäste-Verteidiger Nils Groß die Scheibe mit dem Handschuh am Überqueren der Torlinie gehindert hatte. Doch Dominique Hensel scheiterte am starken Torhüter Fabian Hoppe. Highlight Nummer zwei des letzten Drittels folgte in Minute 57 – diesmal jedoch auf der anderen Seite, als Marco Reis Kevin Yeingst aus spitzem Winkel zum 4:2 überwand.

Eisbären-Coach Kai Sellers zeigte sich nach dem Spiel zufrieden mit der Leistung: „Ich habe schon beim Warmlaufen gesehen, dass wir es heute mit einem sehr starken Gegner zu tun bekommen würden. Dafür, dass die Jungs nach dem offiziellen Ende unserer Weihnachtsfeier gestern noch weiter gefeiert haben, haben wir ein ein sehr gutes Eishockey gespielt und haben verdient gewonnen“. Gästetrainer Kevin Apelt dagegen ging bei der Pressekonferenz mit seinen Mannen hart ins Gericht: „Wir haben heute gespielt, als ob wir gestern die Weihnachtsfeier gehabt hätten.“

Mit dem elften Sieg in Folge haben die Eisbären ihre Tabellenführung nun vorübergehend auf vier Punkte ausgebaut. Jetzt folgen an den nächsten drei Freitagen Heimspiele gegen die Rhein-Neckar Stars, die Mad Dogs Mannheim und den EHC Freiburg 1b.