Eisbären

Stellungnahme zum DEB-Statement in den „Eishockeynews“

Veröffentlicht

Das Fachblatt Eishockeynews kündigte am Montag auf seiner Homepage für die heutige Ausgabe einen Beitrag „Das Thema Eisbären hat sich erledigt – DEB-Direktor Seeliger stellt klar, dass der Club zwei Termine verstreichen ließ“ an. Dazu möchten wir gerne gleich Stellung nehmen.

Der DEB hatte dem EHC Eisbären Heilbronn am 31.3.2015 ein Formular zukommen lassen, mit dem der Verein bis spätestens zum 7.4.2015 den „Nachweis der erforderlichen spieltechnischen Einrichtungen“ hätte erbringen müssen. Sonst, so das Formular, „wird er nicht zur Teilnahme an den Aufstiegsspielen zugelassen.“

Weiterhin sei „die Teilnahme an den Aufstiegsspielen zur Oberliga Süd 2015/16 nur dann möglich, wenn der Verein seinen Aufstieg im Falle der sportlichen Qualifikation rechtsverbindlich erklärt.“

„Da der Bayernliga-Meister EV Lindau bereits am 2.4.2015 seinen Verzicht auf die Aufstiegsspiele erklärt hat, haben wir dieses Formular nicht mehr weiter bearbeitet – denn es bezog sich ja auf die Aufstiegsspiele, die nicht stattgefunden haben“, gibt der erste Eisbären-Vorsitzende Kai Sellers zu Protokoll. Seither, so Sellers weiter, habe man auf ein Zeichen vom DEB gewartet, bis wann sich die Eisbären verbindlich für die Oberliga anmelden müssen. Erst am Montag Spätnachmittag habe man vom DEB auf Nachfrage per E-Mail die Aussage erhalten, dass der Stichtag 7.4. nicht nur für die Aufstiegsspiele, sondern auch für die Oberliga-Meldung bindend gewesen wäre.

„Wir haben gleich Rücksprache mit unserem Anwalt gehalten. Er hat uns bestätigt, dass sich das Formular und der Termin rechtlich gesehen nur auf die Aufstiegsspiele bezogen haben und nicht auf die Oberliga“, berichtet Sellers. „Aber ich werde Herrn Seeliger heute anrufen, um diese Missverständnisse aus der Welt zu räumen.“