Eisbären

Transfercoup in letzter Sekunde: Heiko Vogler kommt aus der Oberliga

Veröffentlicht

Drei Tage vor dem ersten Saisonspiel am Sonntag (19.30 Uhr) gegen Schwenningen können die Eisbären Heilbronn mit Heiko Vogler einen weiteren Neuzugang präsentieren.  Der gebürtige Heilbronner wechselt aus der Oberliga vom EV Füssen zu den Eisbären, wo er zur Schlüsselfigur in der Verteidigung werden soll. Bis zuletzt mussten die Eisbären um die Spielberechtigung des 26-Jährigen zittern, obwohl sie rechtzeitig vor Transferschluss die Papiere beim Verband eingereicht hatten.

Jetzt ist die Freude über den Transfercoup umso größer: „Heiko ist vermutlich der beste Verteidiger in der ganzen Liga. Mit seiner Klasse und seiner Erfahrung von 15 DEL-, 40 Zweitliga- und ein paar Hundert Oberligaspielen ist er eine enorme Verstärkung für uns“, strahlt Kai Sellers.

Zuletzt hatte Vogler, der im Sommer vom Oberligisten Rote Teufel Bad Nauheim zum EV Füssen gewechselt war, durch seine kurzfristige Vertragsauflösung bei den Allgäuern für Aufsehen gesorgt.

„Eigentlich war in Füssen alles perfekt. Ich hatte eine super Vorbereitung gespielt und war für die erste Abwehrreihe vorgesehen. Doch dann musste ich eine Entscheidung treffen, die mir nicht leicht gefallen ist“. Im März, so Heiko Vogler weiter, werde er Papa, weshalb er ab sofort vor Ort in Heilbronn bei der Familie sein möchte. „Ich möchte Verantwortung übernehmen und mich auf die wesentlichen Dinge, nämlich meine Familie und Freunde, konzentrieren. Das war mir als Eishockeyprofi fern der Heimat nicht möglich, und das ist der Grund, weshalb ich in meinem Leben jetzt diesen massiven Einschnitt mache.“

Erleichtert wurde diese Entscheidung dem ausgebildeten Fahrlehrer dadurch, dass ihm Kai Sellers eine Stelle in seiner Fahrschule angeboten hat.

Jetzt freut sich der 1,88 m große und 95 kg schwere Abwehrmann auf seine neue sportliche Aufgabe bei den Eisbären: „Kai Sellers und Sascha Bernhardt haben mir quasi das Eishockeyspielen beigebracht, und mit Leuten wie Hansi Becker, Alex Weiß, Marc Oppenländer und Benjamin Brozicek habe ich in allen Nachwuchsmannschaften des HEC gespielt.“

Übrigens stand Heiko Vogler schon einmal in Diensten der Eisbären. „Das war 2003 und 2004, als der Verein noch Eisbären Ilsfeld hieß“, erinnert er sich. „Da haben Rainer Scholl und Hagen Merz noch mitgespielt und wir sind Meister der Kurpfalzliga geworden“. Doch dann holten ihn die Heilbronner Falken zurück ins Profi-Eishockey, wo ihn seine Karriere sogar bis in die DEL führte, in der er 15 Spiele für die Augsburger Panther absolvierte.

Am Sonntag wird er nun seinen Einstand für die Eisbären in der Regionalliga Südwest geben.

3 Gedanken zu „Transfercoup in letzter Sekunde: Heiko Vogler kommt aus der Oberliga

Kommentare sind geschlossen.